Auf dem Weg in die Insolvenz

„Auf dem Weg in die Insolvenz“ ⚡️ Vorsicht vor der „Cash-Illusion“ und den Verbindlichkeiten aus abgegrenzten Einnahmen.

Während wir kopfüber ins neue Jahr starten, machen wir es heute mal ein bisschen anders. Ab und zu erzählen wir von einem besonderen Missgeschick, anstatt eine weitere Erfolgsgeschichte zu feiern.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Ihr „As a Service“-Geschäft boomt. Ihr Verkaufsteam ist in Höchstform und gewinnt Kunden im Handumdrehen. Sie verkaufen langfristige Verträge, rechnen im Voraus ab, das Geld kommt rein und die Zukunft sieht rosig aus? Aufgepasst, denn jetzt kommt der Plot-Twist.

🚨 Achtung Falle!

Sie können tatsächlich in die Insolvenz hineinwachsen, selbst wenn Ihre Gewinn- und Verlustrechnung gut aussehen. Wie? Die langfristigen Kundenverträge mit Vorauszahlungen könnten ein trojanisches Pferd sein: Denn Bargeld im Voraus bedeutet nicht automatisch eine längere Laufzeit!

Während Sie all die neuen Kunden willkommen heissen, haben diese Fragen und Anforderungen. Plötzlich ist Ihr Kundendienstteam mit zusätzlicher Arbeit überlastet und Sie brauchen mehr Personal, um die Kunden zufriedenzustellen.

Aber Vorsicht, Sie werden von diesen Kunden keine weiteren Einnahmen verzeichnen, bis ihre Verträge in einigen Monaten oder sogar Jahren erneuert werden. Zeit für einen Realitätscheck bezüglich Ihrer Servicing-Kapazität und Laufzeit!

Und hier kommt eine weitere Wendung – die Einnahmen, die mit Ihrem Service verbunden sind, müssen über die Laufzeit des Vertrags verteilt werden, was am Jahresende zu einem finanziellen Cliffhanger führt. Der Teil der Einnahmen, der dem folgenden Jahr bzw. den folgenden Jahren zugerechnet wird, muss als Verbindlichkeiten abgegrenzt werden, die Ihr Eigenkapital belasten. Dies kann – früher als erwartet – zu einem Kapitalbedarf führen.

💡 Überlebenstipps.

  • Verwalten Sie Ihre Verbindlichkeiten, indem Sie einige kürzere Testverträge einmischen, um die Vertragslaufzeiten auszugleichen.

  • Nutzen Sie Upselling und Expansionseinnahmen, um den Geldfluss aufrechtzuerhalten.

  • Wachsen Sie mit Ihrem Kundendienstteam im Einklang mit den Bedürfnissen Ihrer Kunden.

  • Abrechnungswerkzeuge und Finanzmodelle bieten Einblicke in Ihr optimales Wachstumstempo und den tatsächlichen Finanzierungsbedarf.

Rule of thumb – Sie haben nicht genug Kundendienstkapazität! Sie werden einen weiteren Kundendienstprofi für jede gewonnene Anzahl an Kunden einstellen müssen. Achten Sie auf die Skalierungskosten, indem Sie dafür genügend Bargeld reservieren!

🛟 Brauchen Sie eine Rettungsleine? Wir sind für Sie da!

Melden Sie sich für ein Gespräch über die Verwaltung Ihrer Laufzeit und die Beherrschung der Skalierungskosten. Denken Sie daran, jede Achterbahn hat ihre Höhen und Tiefen – lassen Sie uns gemeinsam durchhalten!